Es ist sicher kein Zufall, dass die Maler des Blauen Reiters das Blaue Land, die Gegend rund um Murnau, liebten. Das Panorama der Alpen, die sanft geschwungenen Landschaftslinien, der Blick über das Moor, die satten Wiesen, die Schönheit der Seen und des Lebens auf dem Lande, dies alles faszinierte die Maler des Blauen Reiters und inspirierte sie zu großer Kunst.

Start: Franz Marc Museum Kochel

Unsere Tagestour beginnt mit einer Führung durch das Franz Marc Museum in Kochel. 2008 mit einem schönen Neubau wesentlich erweitert, beherbergt es nicht nur wichtige Werke von Marc, sondern auch von Paul Klee und den Expressionisten der Künstlervereinigung ´Brücke´.

Rundgang durch Murnau

Über Kloster Schlehdorf fahren wir weiter nach Murnau. Mit seinem freiem Rundumblick besitzt der lebendige Markt eine einzigartig schöne Lage. Auf unserem Rundgang begeben wir uns zu den bezaubernden Plätzen, die die Künstler des Blauen Reites malten.

Mittagessen im Griesbräu

Kandinsky und Münter wählten bei ihrem ersten Murnau-Aufenthalt 1908 das Griesbräu als ihr Quartier. Eine gute Wahl. Wir folgen ihnen und nehmen in dem kürzlich erweiterten Gasthof unser Mittagessen ein.

Schlossmuseum Murnau

Als nächstes besuchen wir das Schlossmuseum Murnau, im Kern ein gotischer Wohnturm von 1233. Unsere Führung beleuchtet das Herzstück der Sammlung: die Werke von Gabriele Münter sowie Arbeiten von Kandinsky, Werefkin, Jawlensky, Marc und Campendonk.

Kaffeepause am Untermarkt Murnau

Vom Schlossberg schlendern wir zum Untermarkt und haben uns nach soviel Kunst eine Kaffeepause verdient.

Münterhaus Murnau

Ein paar Gehminuten vom Ortskern entfernt, befindet sich in malerischer Lage das Münterhaus. In den Sommermonaten von 1909 bis 1914 lebten und arbeiteten Münter und Kandinsky hier. Das Museum mit den wiederhergestellten Räumen ist ein wunderbares Zeugnis dieser Zeit.

Ramsachkircherl

Über die Kottmüllerallee spazieren wir weiter zum Ramsachkircherl. Der Blick auf die kleine Kapelle vor dem Panorama des Murnauer Moos´ und den Garmischer Bergen ist atemberaubend schön. Kandinsky liebte besonders das Altarbild des Kircherls. Es zeigt den heiligen Georg, das Vorbild für den ´Reiter´.

Ende: Gasthof zum Ähndl

Das Ramsachkircherl soll die älteste Kirche Oberbayerns sein und wird deshalb liebevoll „Ähndl“ (Ahnin/Urahnin) genannt. Gleich daneben liegt der Gasthof zum Ähndl mit einem wunderbaren Biergarten, in dem wir unsere Kunst-Tour gemütlich ausklingen lassen.

Dauer: 10:00 - 18:00 Uhr (ohne An- und Abfahrt)
Preis: 1 - 12 Pers. 500 €, 13 - 25 Pers. 600 € (Führungshonorar)